Verschlüsselungsregulierung →

Thomas de Maiziere hat sich dazu einen besonders feinen Vergleich ausgedacht, nämlich den von der Haustür, der Alarmanlage und der Polizei. Der Staat fordere seine Bürger natürlich auf, ihre Haustüren zu verschließen und ggf. eine Alarmanlage anzuschaffen, trotzdem behalte er sich aber das Recht vor, unter bestimmten rechtsstaatlichen Vorraussetzungen, in ein Haus einzudringen und es zu durchsuchen. Vergleichen (sic) hinken ja bekanntlich immer, dieser hinkt aber in eine besondere Richtung. Denn anders als der geforderte Zugriff auf verschlüsselte Kommunikation, findet eine Hausdurchsuchung nur sehr selten im Geheimen statt. Zusätzlich wird Kommunikation ja permanent überwacht, wie wir inzwischen wissen, eine Hausdurchsuchung dagegen ist eine sehr singuläre Maßnahme. Weniger ein Vergleich, mehr ein Schlag ins Gesicht der Öffentlichkeit.

Ein paar gute Gedanken von Nico Brünjes zum Verbot verschlüsselter Kommunikation, nach dem Obama, Cameron, und de Maiziere (mal wieder) rufen. Ein Argument vergisst er leider: Es ist technisch gesehen völliger Unsinn. Man kann immer noch beliebige Information in unverschlüsselten Daten verstecken – und die Gefahr, dass die jemand findet, ist extrem niedrig. Nennt sich Steganographie und wird schon seit der Antike gemacht.

Keine Kommentare.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.