Timbap

Studenten der Uni Ulm entwickeln Timbap, ein augmented DJ Interface. Cleverer Ansatz, der es ermöglichen soll, dass man die Maus beim Auflegen mit Timecode Vinyl gar nicht mehr anfassen muss. Mit einem Setup wie im Demovideo unten muss man nicht mal mehr auf den Laptopbildschirm stieren – die Cover der digitalen Tracks werden auf den Plattenteller projiziert. Timbap ist plattformunabhängig in Processing (also letzten Endes in Java) implementiert und basiert auf dem mir bislang unbekannten MsPinky Timecode Vinyl System.

Note to self: Aufpassen, dass das hier nicht zur Videolinkschleuder verkommt.

[via]

Keine Kommentare.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.