The Future of DJing. Not.

Dieses Video hat Rivva mir gestern in den Feedreader gespült. Natürlich schon irgendwie spektakulär, so ein Minority Report mäßiger Touchscreen als Interface für Traktor.

Trotzdem glaube ich nicht daran, dass Touchscreens die Zukunft des Auflegens sind. Aus einem ganz einfachen Grund: Man kann sie nicht bedienen, ohne hinzusehen. Es gibt nun mal keine haptischen Elemente, an denen sich die Finger orientieren können, während sie auf dem Gerät zu Gange sind. Jeder, der mal ein paar Nächte hinter einem der Clubmixer verbracht hat, die mehr oder weniger standardmäßig in den meisten Clubs stehen, findet sich darauf vermutlich auch im Stockdunklen zurecht. Die einzelnen Potis, Fader und Kippschalter weisen den Fingern den Weg. Verliert man die Orientierung, reicht ein kurzer Blick und man hat das gewünschte Bedienelement in der Hand.

Bei einem Touchscreen ist genau das Gegenteil der Fall: selbst wenn man schon an einem Regler zu Gange ist, muss das Auge trotzdem immer kontrollieren, dass man nicht auf der glatten Oberfläche abrutscht und unbeabsichtigt irgendwo hintatscht. Bei der Musikproduktion ist das sicher zu verkraften, die Fülle an Controller-Apps für Live und Co. nimmt ja stetig zu und hat auch schon einige mir ganz brauchbar scheinende Vertreter hervorgebracht. Aber beim Auflegen guckt man ja vielleicht doch mal, was die Meute eigentlich so macht und wie sie auf die Aktionen am hinterm Mischpult reagiert. Das wird mit einem Touchscreen ziemlich schwierig.

Es mag ja auch keiner Liveacts, die so aussehen, als würden sie Emails beantworten oder ihre Steuererklärung machen. Warum soll man das bei DJs wollen?

PS. Das ist im übrigen keine Allgemeinkritik am digitalen Auflegen, wie ich sie ja hier schon mal gern geäußert habe. Ich bin mittlerweile relativ überzeugt davon, dass man mit einem guten Controller und sorgfältiger Vorbereitung auf einen Abend sehr gut arbeiten kann. Müsste ich mit zum Auflegen wirklich reisen, würde man mich mittlerweile vermutlich auch eher mit Laptop- statt Plattentaschen sehen.

2 Kommentare

  1. TheLastBeat.com » Wieder mal: Die Zukunft des DJing

    […] Es muss so ungefährt vor zwei, drei Jahren gewesen sein, als die Touchscreens ihren Siegeszug angetreten haben. Wie man sich denken kann, war Apple daran nicht ganz unbeteiligt, und auch im DJ-Geschäft kamen recht schnell Ideen auf, wie man denn das (digitale) Auflegen denn noch weiter voranbringen könnte. Vor anderthalb Jahren habe ich dann an dieser Stelle über ein Projekt namens ATTIGO geschrieben unter dem Titel, dass dies (noch) nicht die Zukunft des Auflegens sei. Nun macht im Netz wieder ein Video die Runde, in dem genau das Gegenteil behauptet wird. Diesmal geht es um ein Touchscreen-Interface für Traktor. Und ja, es ist wieder beeindruckend. Und nein, es ist immer noch nicht die Zukunft, wie auch andere erkannt haben. […]

  2. Markus

    Eben! Wobei man auch mit Vinyl gut reisen kann! Muss ich nächste Woche und es gibt mittlerweile Menschen, die wieder total begeistert sind, wenn man mit Vinyl auflegt und sich nicht hinter dem Laptop versteckt! :-)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.