Songbird

SongbirdIch war vor einiger Zeit schon mal über Songbird gestolpert, hatte mich dann aber irgendwie aufgrund des frühen Entwicklungsstadiums nicht näher damit beschäftigt und es dann auch wieder vergessen. Gestern im De:Bug Blog bin ich dann wieder über den Vogel gestolpert und ich muss sagen: Ich bin begeistert.

Songbird ist ein »Desktop Web Player«, um mal die Worte der Projekthomepage zu benutzen. Also ein Mediaplayer, mit dem man gleichzeitig surfen kann, und das ganze auf Firefox-Basis und damit Open Source. Das mag sich auf den ersten Blick etwas überflüssig anhören, schließlich hat man ja einen Browser und sowas wie WinAmp oder iTunes – warum will man da beides zusammen haben? Die Antwort liegt darin, dass Songbird dafür sorgt, dass es keinen Unterschied mehr macht, ob ich Musik aus dem Netz höre oder von meiner Festplatte. Besuche ich z.B. ein MP3-Blog listet Songbird automatisch die dort geposteten Tracks auf zum reinhören. Was mir gefällt, ziehe ich rüber in meine Bibliothek, und Songbird lädt die Dateien herunter. Außerdem sind direkt verschiedene Musik-Suchmaschinen eingebaut. Habe ich eine neue Band entdeckt, die ich bislang nicht kannte, kann ich mit einem Klick das Netz nach weiteren Songs durchsuchen. Diese Integration von Netz und lokalen Daten setzt sich durch das ganze Programm fort. Im Screencast wird das sehr schön demonstriert.

Ach ja: Das Ding sieht verdammt gut aus. Und dafür, dass die aktuelle Version (0.2) nur ein Developer-Preview ist, funktioniert sie schon erstaunlich gut. Ich habe noch keine Bugs entdeckt. Die erste richtige Version soll irgendwann dieses Jahr kommen.

3 Kommentare

  1. subcess

    hat sehr viel von i-tunes right?

  2. Carsten

    Vom Aufbau her schon, ja. Aber bei mir startet Songbird zum Beispiel wesentlich schneller als iTunes. Und diese Web-Integration ist natürlich super.

  3. subcess

    das mit der webintegration stimmt natürlich… und i-tunes ist wirklich langsam… mal sehen! ;-)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.