PETA vs Münstersche Filmtheater-Betriebe

Wie die aktuelle Ausgabe der Ultimo berichtet, scheint die Münstersche Filmtheater-Betriebe GmbH sich nicht für den Tierschutz zu interessieren.

Die Betreiber der Boutique Le Shop, Verena und Rolf Unferfert, hatten einen Werbeblock für ihren Laden gebucht. Da das Produkt, das beworben werden sollte, dann kurzfristig aus dem Sortiment genommen wurde, versuchten die beiden zunächst, den Werbeblock zu stornieren, was aber nach den Vertragsbedingungen nicht möglich war. Daraufhin kam die Idee, den Werblock der Tierschutzorganisation PETA zu stiften. Man trommelte einige befreundete Geschäfts- und Privatleute zusammen, die die Aktion mitfinanzieren wollten, um auf einem Dia auf ein am Stadtrand von Münster gelegenes Tierversuchslabor aufmerksam zu machen.

So weit, so gut. Die Betreiber des Münsteraner Cineplex sowie der Kinos Stadt New York und Schloßtheater scheinen sich jedoch Ärger vom Hals halten zu wollen und weigern sich strikt, das Dia zu zeigen. Der Medienvermittler, der mit der Schaltung des Dias bei den Kinos beauftragt worden ist, hat sich zwischenzeitlich sogar erdreistet, ohne Einwilligung seiner Auftraggeber einfach ein Dia mit dem Le Shop Logo an die Kinos zu schicken. Die Verantwortlichen bei den Kinos blocken jeden Versuch ab, sie zu kontaktieren, und schalten auf stur. Offensichtlich versuchen sie, die Angelegenheit auszusitzen. Das wollen aber weder die Werbegemeinschaft noch die PETA hinnehmen, so dass man nun rechtliche Schritte erwägt, um die Kinobetreiber dazu zu bringen, das Dia zu zeigen. Mal sehen, wie sich diese Geschichte weiterentwickelt…

Einen besonders komischen Beigeschmack bekommt das Verhalten der Kinobetreiber, wenn man bedenkt, dass sich die zahlenden Kinobesucher vor jedem Film belehren lassen müssen, dass Raubkopierer Verbrecher sind (Hallo? Hab ich bezahlt, um den Film zu sehen?!). Wenn es um die eigenen Anliegen geht, scheint es Ihnen nichts auszumachen, die Leute mit unangenehmen Dingen zu konfrontieren.

2 Kommentare

  1. pat

    Schade, beim Schlosstheater hätte man sowas eigentlich nicht erwartet.

  2. Carsten

    Das ist halt alles der gleiche Verein. Andersrum würde es das Schlosstheater vermutlich schon gar nicht mehr geben, wenn die egentständig überleben müssten. Die werden schon durch das Cineplex mitfinanziert, denke ich.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.