Music TV Goodness

Dass das Musikfernsehen schon seit einiger Zeit klinisch tot ist und die entstandene Lücke durch YouTube und co. besetzt wurde ist ja nun nichts neues. Und dass die besten Idee meistens die ganz einfachen sind, haben wir ja gestern gerade mal wieder eindrucksvoll gezeigt bekommen.

Das hier ist eine davon. Last.fm Nutzernamen eingeben und schon gibt’s auf den persönlichen Musikgeschmack zugeschnittenes YouTube-Programm. Hätte man eher drauf kommen können, wie das bei den einfachen Ideen so ist.

Gebastelt hat das Ding Tim Bormans, belgischer Designer im London-Exil, der seine Brötchen zur Zeit bei – wie sollte es auch anders sein – Last.fm verdient.

[via]

3 Kommentare

  1. Matthias

    Hab’s auch gestern erst entdeckt, obwohl es offenbar schon seit 2007 existiert? Ist jedenfalls mal wieder ein cooles Mashup!

  2. Eikman

    Hm, also mit Autechre Basscadet kam noch ein brauchbares Video zu Anfang bei mir, aber die folgenden 10 (!!) waren nur irgendwelche Amateur- oder Livevideos, die in der Beschreibung oder den Tags zufällig den Namen der Artists hatten. Funktioniert daher nicht wirklich gut…

  3. Carsten

    Stimmt, der Eintrag in Bormans’ Portfolio ist vom April 2007. Hatte ich gar nicht gesehen. Probleme mit Livevideos, auf denen man kaum was hören oder erkennen konnte, hatte ich auch, allerdings nicht so massiv. Dafür muss dann wohl noch eine clevere Filtertechnik her.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.