Lawrence Lessig @ UCSB

Vor knapp zwei Wochen hatte ich das Glück, bei einem Vortrag von Lawrence Lessig hier an der Uni dabei sein zu können. Der Stanford-Professor und Creative Commons Gründer hat am Center for Information Technology & Society einen kleinen Hintergrundbericht zu seinem neuesten Projekt gegeben. Mit Change Congress will er Kandidaten für den US-Kongress und andere hohe politische Ämter dazu bewegen, offen zu legen, woher die Gelder für ihren Wahlkampf kommen. Der Hintergrund ist, dass Lobbyisten gerne auf ihre vorab geleisteten Spenden verweisen, um im Kongress ihre Anliegen durchzudrücken (wovon die Öffentlichkeit natürlich wenig bis gar nichts mitbekommt). Dank solcher Praktiken empfiehlt die hiesige Gesundheitsbehörde zum Beispiel, dass eine gesunde Ernährung zu 25% auf Zuckerprodukte bauen sollte. Ursprünglich waren (mir wesentlich realistischer erscheinende) 10% vorgesehen – bis die Sugarlobby ins Spiel kam. Andere schöne Beispiele gibt’s oben in dem Mitschnitt, dort ist zwar von Lessig selbst nicht viel zu sehen, dafür kann man seinen ziemlich gut gemachten Slides gut folgen.

Keine Kommentare.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.