Krabbenburger

Ein wirklich feiner Snack war das gestern Abend, daher empfehle ich das hier mal weiter. Wenn ihr Lust auf was fettiges habt und ein bisschen Zeit zum brutzeln, lege ich euch Cosmics Krabbenburger wärmstens ans Herz. Mit der Tabasco-Sauce sind wir allerdings etwas sparsamer umgegangen – 3 Esslöffel erschienen uns doch ein bisschen viel. Und für’s nächste Mal tun es vielleicht auch normale Krabben aus dem Tiefkühlfach – Nordseekrabben vom Fischhändler auf den Markt strapazieren den Geldbeutel doch ganz schön.

Aber, wie gesagt: verdammt yummy!

4 Kommentare

  1. Matthias

    Herrlich: “Raus zu Thaddäus das Teil? Besser selber mampfen.” Für alle Spongebob-Adepten wie mich :O)

  2. CEO Assistant

    Vielleicht sollte man noch anfügen, dass als begleitendes Getränk neben einem guten Bier unbedingt Polonium 90210 (=Büffelgras Vodka “Grasovska”) dazugehört. Der gibt den Krabben nochmal die Möglichkeit ein wenig zu paddeln….

  3. pEtEr der Blaubarschbube

    Heilige Miesmuschel, diesen Krabbenburger müssen wir direkt mal ausprobieren…

  4. Cosmic’s Krabbenburger – flashfonic.de

    […] hatte vor gut 6 Jahren schon mal auf diese Burgervariante hingewiesen, die bei uns seitdem immer mal wieder auf den Tisch kommt. Die letzte Male war das dann […]

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.