In diesem Sinne: Kauft Schallplatten.

digging
CC Crate Digger von Johnny Klemme

Toller Artikel über analoge Medien im Technology Review Blog:

Sie nehmen Platz weg, sie haben Gewicht, sie starren einen ungelesen oder ungehört an und fordern, dass man sich mit ihnen beschäftige – Eigenschaften, die sich mit der totalen Beliebigkeit des digitalen Alles-haben-Könnens nicht vertragen. Sie zwingen dazu, eine Auswahl zu treffen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, die eigene geistige Landkarte zu verfeinern.

Eigentlich halte ich mich ja aus dieser DJ-Medien-Debatte am liebsten raus – jeder soll damit auflegen, womit er glücklich wird. Und auch wenn es in dem TR-Artikel gar nicht ums Auflegen geht: Die beiden Sätze da oben sind für mich persönlich der Hauptgrund, immer noch fast ausschließlich mit Vinyl aufzulegen. (Davon abgesehen, dass ich schon den ganzen Tag in einen Laptopbildschirm starre und das daher nicht auch noch in meiner Freizeit machen möchte.) Das oft gehörte Argument, es sei ja so praktisch, immer alles dabei zu haben, führt leider viel zu oft zu einer totalen Beliebigkeit. Klar könnte man sich vor jedem Set hinsetzen und eine virtuelle Plattenkiste für die Nacht vorbereiten, aber wer macht das schon (Tanith scheint einer der wenigen zu sein)? Und die kreativen Möglichkeiten, die mit einem digitalen Setup ohne Zweifel weitaus größer sind, als mit zwei Technics und einem einfachen Mixer, nutzen leider die allerwenigsten wirklich aus.

Klar sind MP3s billiger und leichter zu tragen. Aber wenn man mit diesem Argument kommt, muss man sich auch die Frage gefallen lassen, die ein geschätzter (und weit professioneller als ich arbeitender) Kollege vor einer Weile beim Essen aufbrachte:

Seid ihr DJs oder Mädchen?

5 Kommentare

  1. Sub

    DJ! :-) Eindeutig! Und auch einer der letzten, der immernoch schleppt! Wobei, mittlerweile ist das ja schon wieder aussergewöhnlich, weil alle mit Laptop ankommen. Hatte das schon des öfteren, das Leute ankamen und begeistert waren, das man noch mit echtem Vinyl auflegt (Und es klingt DOCH besser!)

    ReplyReply
  2. Carsten

    Ja, gerade auf einer ordentlichen Anlage hört sich das schon anders an – für meine Ohren auf jeden Fall besser, aber das ist auch etwas Geschmacksache, glaube ich.

    Bei mir kommen auch immer wieder Leute an und finden es total super, dass ich nur mit Schallplatten auflege. Letztens hatte ich aber auch das Gegenteil: Da wollte jemand, dass ich was von seinem USB Stick spiele und konnte dann gar nicht glauben, dass wir keinen Laptop da haben.

    Hätte ich aber natürlich auch nicht gemacht, wenn ich einen Laptop gehabt hätte. Soweit kommt’s noch!

    ReplyReply
  3. Stefan

    Ich bin ein Mädchen!

    ReplyReply
  4. 166mhz

    i’m a girl too.

    ReplyReply
  5. The Future of DJing. Not. – flashfonic.de

    [...] Das ist im übrigen keine Allgemeinkritik am digitalen Auflegen, wie ich sie ja hier schon mal gern geäußert habe. Ich bin mittlerweile relativ überzeugt davon, dass man mit einem guten Controller und [...]

Kommentar hinzufügen