Hosentaschen-DJ

Pacemaker

»So groß wie ein Erdnussbutter-Sandwich« – damit werben die Macher für Pacemaker, die erste DJ-Konsole im Hosentaschenformat. Kommt mit 120GB Speicher, separaten Outputs und Crossfadern für Line-Out und Kopfhörer, EQ, Pitch und Effekteinheit, und soll ab Herbst in den Läden stehen. Dazu wird es eine kostenlose DJ-Software für den Rechner geben. Und ich fürchte fast, dann kann man zu Hause seinen Mix basteln und ihn auf den Pacemaker übertragen.

Wenn das so weitergeht, packt man demnächst nur noch so ein kleines Plastikteil ein, wenn man zum auflegen geht. Oder noch einen Schritt weiter: Jeder hat seine Musik passwortgeschützt im Netz rumliegen, und in den Clubs stehen statt Technics 1210er nur noch Rechner mit Webzugang. Wahrscheinlich gibt’s bis dahin sogar Mixer, mit denen man direkt bei Beatport und Co seine Tracks kaufen kann.

Aaargh… da mag ein Vinylliebhaber wie ich gar nicht dran denken.

Via Tanith.

5 Kommentare

  1. subcess

    also nen rechner mit webzugang neben den turns wär schön nice, könnte man direkt die partyfotos ratzfatz online stellen. aber dann nennen sich ja noch mehr “djs” djs. nene… vinyl, pitchen, suchen, schauen, cutten, am besten immernoch mit vinyl!

  2. kiwi2k

    Also ich finde auch, dass es immer krasser wird, aber so zur unterhaltung in der S-Bahn kann ich mir das schon lustig vorstellen..
    Werde es mir dann schon mal auch anschauen, evtl ist es ja echt voll der Hit?!

  3. Carsten

    Aber nur für die S-Bahn wahrscheinlich ‘n bisschen teuer.

  4. thomas

    hi carsten,
    aus sprachlicher sicht habe ich mich grad an deinem ausdruck “kommt mit 120 gb” erfreut!
    das ist doch sozusagen titus-deutsch, oder?
    die neue carhartt xy-trainingsjacke kommt mit elastischem bündchen und stylischem pocket print für alle lebenslagen…

  5. Carsten

    Und Thomas kommt dann in dieser elastischen Trainingsjacke ;)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.