Google Maps mit KML Support

Google Maps unterstützen neuerdings das KML-Format. Die Keyhole Markup Language ist ein XML-Format, mit dem sich Markierungen wie Pfade, Flächen, usw. in Google Earth erstellen lassen. Um diese dann in Google Maps zu laden, gibt man einfach ins Suchfeld die URL der KML-Datei ein, und daraus wird dann automatisch ein Overlay generiert. Ich hab das hier mal für meinen Weg zur Uni gemacht. Demnächst soll diese Funktion übrigens auch im API zur Verfügung stehen, so dass man dann selbst Mash-Ups basteln kann, die KML einlesen. Super wäre es natürlich, wenn die dann auch gleich noch geschrieben werden könnten.

Keine Kommentare.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.