Goleta is Burning


Waldbrand bei Tag…

Vorgestern fing es an, wir entdeckten gegen Abend Rauch in den Bergen nördlich von Goleta. Als es dunkel wurde, konnte man schließlich auch die Flammen sehen. Ein kleiner Waldbrand, aber immerhin. Gestern im Laufe des Tages wurde die Rauchsäule immer größer, Nachmittags kam die erste Asche bis zum Campus und nach Isla Vista herüber geweht. Seitdem liegt eine feine, graue Schicht auf Straßen, Autos, Fahrrädern, Balkonen – eigentlich allem, was sich draußen befindet.

Gestern Abend dann plötzlich Stromausfall. Der Kohlestaub in der herumfliegenden Asche hatte in den Bergen einen Kurzschluss in einer Überlandleitung ausgelöst. Einkaufen mit Taschenlampe im stockdunklen Supermarkt hat auch was für sich. Immerhin hatte man bei KCSB noch Strom, der Campusradiosender ist ans Notstromsystem der Uni angeschlossen. So konnte man wenigstens halbwegs auf dem Laufenden bleiben und erfahren, dass sich das Wildfire entlang der Berge ausbreitet, aber anscheinend nicht hinunter ins Goleta Valley. Und dass geschätzte 100.000 Leute ohne Strom sind. Irgendwie eine gespenstische Situation. Isla Vista stockdunkel, nur am Horizont etwas Licht durch den mittlerweile ziemlich bedrohlich wirkenden Waldbrand. Dazu ein ziemlich obskurer Soundtrack auf KCSB, wo man zwischen Feuer- und Stromupdates das normale Programm durchzog. Auf dem Stand gestern Abend anscheinend Krautrock.


…und bei Nacht. (Bilder © Sandra Hanneken)

In Isla Vista kümmerte das ganze die Bewohner relativ wenig, ist man hier direkt an der Küste doch einige Kilometer vom Feuer entfernt. Der Stromausfall wurde (wie eigentlich alles) als Anlass zu ausgelassenem Alkoholkonsum genommen, hier und da wurde schon mal das Independence Day Feuerwerk im voraus abgebrannt (ob das bei der Waldbrandsituation hier gerade so eine super Idee ist, sei mal dahin gestellt). Als dann gegen Mitternacht der Strom wieder da war, gab das der Partystimmung natürlich noch mal ordentlich Anschub.

Heute morgen bin ich dann mit einer ziemlich trockenen Kehle aufgewacht, wahrscheinlich macht sich der Rauch hier doch irgendwie bemerkbar, auch wenn man ihn nicht riechen kann. Mittlerweile sind die Berge komplett mit Rauch verhangen, ab und zu kann man ein Löschflugzeug oder einen Hubschrauber erkennen. Wollen wir mal hoffen, dass sich die Situation heute etwas entspannt.

2 Kommentare

  1. el-flojo

    Immer wieder krass, was da abgeht. Ich hab nen Haufen Verwandschaft in San Bernardino – die haben so langsam den Kaffee auf. Einer Cousine von mir ist auch schonmal ihr Haus abgebrannt. :-(

  2. Carsten

    Wenn das Feuer wirklich bis hier runter kommen sollte, können wir ja einfach unsere Koffer ins Auto packen und wegfahren. Wenn man hier sein Haus hat, sieht das natürlich schon anders aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.