Freerange Podcast

Die Londoner Freerange-Crew steht mit ihrem Label schon lange für konstant qualitativ hochwertige Housereleases jenseits des auf der Insel ja durchaus üblichen Großraumdisco-Sounds. Auf gut 100 Releases haben sie es schon gebracht und dabei allerhand interessante Namen im Katalog, dabei auch einige meiner Favourites, zum Beispiel Jimpster (als Labelmitbetreiber schon seit der Nummer 001 dabei), Switch oder auch Motorcitysoul und Manuel Tur & Dplay als Vertreter der Krauts-Fraktion.

Neben tollen Platten gibt es von Freerange auch einen sehr lohnenswerten monatlichen Podcast, wie ich vor einigen Tagen entdeckt habe. Host Matt Masters stellt dabei jeweils eine halbe Stunde lang neue Platten vor, neben frischem Freerange-Zeug gibt es Material von Labels, die in die gleich Kerbe schlagen, wie zum Beispiel Drumpoet Community (deren Drumpoems Verse 1 Compilation bei mir übrigens gerade rauf und runter läuft) oder Sthlm Audio. Die zweite Hälfte der Show besteht dann meist aus einem Gast DJ-Set – die Kollegen, die da bislang am Werk waren, kannte ich zwar größtenteils nicht, machten das aber offensichtlich nicht zum ersten Mal.

Keine Kommentare.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.