Everybody loves a little Headman

Headman @ Spin GalleryGestern Abend stand dann also Headman auf dem Partyprogramm. Die Spin Gallery, in der das ganze stattfand, ist normalerweise eine richtige Gallerie, die aber auch für Veranstaltungen angemietet werden kann. Dann werden halt kurzerhand die Bilder abgenommen, und der 1. Stock des Altbaus bietet Platz für um die 250 Leute, würde ich mal schätzen. War also eher eine überschaubare Veranstaltung in einer sehr schönen Location, bei der wieder MSTRKRFT den Startschuss gegeben haben. Diesmal haben sie auch nicht ganz so krass Gas gegeben, so dass mir das deutlich besser gefallen hat als beim Warm-Up für Tiga.

Robi Insinna a.k.a. Headman, der übrigens aus der Schweiz stammt und nun in Berlin lebt, wie ich lernen musste, hat dann gegen kurz nach eins das Ruder übernommen. Für mich war sein Set bislang das Highlight der Partys, die ich hier mitgenommen habe. Allerdings schien mir ein Teil des Publikums mit dem Sound irgendwie überfordert zu sein. Es war nicht sonderlich hart, aber eben sehr viel frische Sachen, die anscheinend kaum jemand kannte. Ob das der Grund war, weiss ich nicht, aber gegen 3 Uhr hatte sich der Raum schon merklich geleert. Eigentlich schade, bei wirklich genialem Sound und einem sympathischen, eher alternativen Publikum – hat mich ein bisschen an’s Cuba erinnert. Schön fand ich, dass die größten Hits an diesem Abend aus der Heimat kamen: Digitalism und Boys Noize haben alles abgeräumt. Hier wieder ein paar Handy-Fotos in mäßiger Qualität:

headman1.jpg headman2.jpg headman3.jpg

Keine Kommentare.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.