Das peinlichste Comeback des Jahres

Kann sich noch jemand an Mark’Oh erinnern? Der Ruhpott-Rave-DJ aus den Neunzigern, der uns mit so großartigen Hits wie Randy (never stop that feeling) oder tears don’t lie beglückt hat?

Falls jemand gehofft haben sollte, dass der für immer in der Versenkung verschwunden ist: Pech gehabt. Mark Oh ist zurück, und nun singt er auch noch. Oh mein Gott. Als ich eben beim Zappen über das Video gestolpert bin, sind mir fast die Nudeln aus dem Gesicht gefallen. Ganz unerschrockene Zeitgenossen können das neue Werk bei YouTube begutachten.

Aber sagt nicht, ich hätte euch nicht gewarnt.

6 Kommentare

  1. subcess

    10 sekunden ausgehalten – schande! wie kann man als künstler so einen track freigeben (braucht sting kohle?)

  2. Markus

    Sein eigenes Wer k so verkrüppelt zu hören, muss doch nun wirklich weh tun, oder? Also mir tut es um das Original leid, und es ist ja noch nichteinmal von mir…

  3. el-flojo

    War der früher schon so fett?
    Aber mal ganz im Ernst: das ist ja Höchststrafe.
    Wahrscheinlich erfahren wir in n paar Jahren, dass in Guantanamo oder irgendwelchen anderen CIA-Hotels damit gefoltert wurde…

  4. curryking

    nun, glaubt man dem video, wird die audienz in anbetracht der singenden ravewurst ganz wuschig und fängt an sich zu entkleiden…
    nur sind auch die wenigsten insassen in guantanamo wahrscheinlich sexy stewardessen. omg.

  5. Caro

    Recht hast du. Aber hast du von ihm was anderes erwartet????

  6. Carsten

    Natürlich nicht! Aber ich hatte nicht geglaubt, dass sich nochmal ein Idiot findet, der das Zeug auf seinem Label rausbringt.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.