Posts zum Thema ‘Web’

Bezahlen im Netz →

Das ist das Netz, ich will nicht behandelt werden, als würde ich etwas von einem Drücker an der Haustür erwerben. Ich will auch nicht kilometerweise Formulare ausfüllen oder meinen Lebenslauf einreichen. Und ich will nicht nach einer Bezahlfunktion suchen müssen, oder die Bedingungen dazu recherchieren müssen. Ich will ein ehrliches Geschäft machen, nicht wie ein Betrüger behandelt werden. Ihr bekommt womöglich meine Kreditkartendaten, zeigt mir gefälligst, dass ihr dieses Vertrauen würdig seid.

Viele Onlineshops könnten wesentlich mehr Umsatz machen, wenn sie nur auf Nico Bruenjes hören würden.

Life Advice from Machines →

[via]

eBay Inc. Acquires Svpply →

Ich hoffe, sie versauen es nicht. Große Hoffnung habe ich allerdings nicht.

[via]

I don’t need no stinking app! →

Lasst das Web doch einfach das Web sein und akzeptiert, dasses Leute gibt, die ganz altmodisch mit einem Browser (stationär oder mobil) eure Website angucken wollen. Ganz bewusst und ohne spezielle Applikation. Der Browser kann das schon ganz gut.

Was Gerrit sagt. Diese shice Popups à la laden Sie sich unsere phänomenale App herunter gehen mir dermaßen auf den Saque, dass ich ernsthaft über einen Jailbreak nachdenke.

SEO Paket: 99€

Einmal vom Schwenzel verlinkt werden: Priceless.

Reverting is for Losers →

Ryan Paul hat sich für Ars Technica zwei Tage lang bei Facebook eingenistet und dem Leiter des Release Engineering Teams, Chuck Rossi, über die Schulter geschaut. Das Mantra release early, release often wird ja bei Facebook bekanntermaßen sehr hoch gehalten. In dem Artikel erfährt man einige spannende Details darüber, wie man das technisch löst, wenn man jeden Tag (!) den Code für eine Plattform mit mehreren hundert Millionen Nutzern aktualisieren muss. Bei Facebook passiert das mit einem Stack, bei dem der PHP Code mittels HipHop kompiliert wird. Der Clou: Das mit 1,5 GB nicht ganz so handliche Binary wird dann per BitTorrent auf den Produktionsservern verteilt.

foresight.js →

Foresight.js gives webpages the ability to tell if the user’s device is capable of viewing high-resolution images (such as the 3rd generation iPad) before the image is requested from the server. Additionally, it judges if the user’s device currently has a fast enough network connection for high-resolution images. Depending on device display and network connectivity, foresight.js will request the appropriate image for the webpage.

Sehr coole Idee. Ich könnte mir auch gut vorstellen, damit bestimmte Inhalte, die nur Eye Candy sind und nicht wirklich nötig, an Nutzer mit einer langsamen Verbindung gar nicht auszuliefern.

Ihr sagt mir dann Bescheid, wenn ihr daraus ein WordPress-Plugin gebaut habt, ja?

[via]

Piracy is the new radio. →

Neil Young hat verstanden.

http://carsten.io/+ →

Gute Idee. Im Übrigen fühlt sich Google+ keineswegs so beta an, wie befürchtet. Man sehen, wie sich das bewährt.

Und da ich gerade dabei war: http://carsten.io/fb.

Beta+ →

Wir starten mit einer frühen Testphase, dem sogenannten Field Trial (Feldversuch), ihr könntet also noch auf ein paar Ecken und Kanten stoßen, und das Projekt kann momentan nur auf Einladung genutzt werden.

Auch wenn das alles schon sehr hübsch aussieht, was sie da machen, wundert mich das frühe auf-den-Markt-werfen von Google+ doch sehr. Das ist schließlich schon mal in die Hose gegangen. Und vermutlich wird (zurecht) niemand für ein halb fertiges Social Network dem Fatzebuch den Rücken kehren.