Posts zum Thema ‘Linkdump’

Fürchte dich nicht →

Der Tagesanzeiger mit dem besten Artikel zu islamistischem Terror, der mir in letzter Zeit untergekommen ist:

Die Verteidiger des Abendlands sind heikler als die Terroristen: Diese haben zwar Bomben. Doch die wirklichen Zerstörungen können wir nur selber anrichten. Etwa wenn man durch geschlossene Grenzen die Wirtschaft ruiniert. Oder durch einen Überwachungsstaat die Freiheit.

Was tun? Eigentlich nur eines: Die Polizei ihre Arbeit machen lassen. Und sonst Haltung bewahren: also die eigenen Prinzipien, kühles Blut, Freundlichkeit. Das genügt. Denn das eigentliche Ziel der Attentäter sind nicht Flughäfen oder Metrostationen, sondern die Köpfe. Ihr Ziel ist der Verlust an Haltung.

Das ist keine neue Weisheit, aber man kann es offenbar nicht oft genug sagen: Keep Calm and Carry On.

Nazis hochnehmen mit der Trojaner-Methode →

Lustige Aktion, allerdings bleibt mir leider das Lachen im Halse stecken, wenn ich mir anschaue, was die besorgten Naziknetbirnen da in Deutschland veranstalten.

Einer der Kommentatoren unter dem Artikel hat natürlich leider Recht damit, dass solche Aktionen recht wenig bringen. Die Frage ist: Was würde etwas bringen? Wie kommuniziert man mit einer völlig enthemmten, gewaltbereiten Meute, die komplett resistent ist gegen jegliche Art vernünftiger Argumentation? Gar nicht?

Friedensprophet mit Taschenrechner →

Der Kanadier Steven Pinker, Evolutionspsychologe an der Universität Harvard, gilt als einer der einflussreichsten Denker der Welt. Aber ausgerechnet seine grösste These können die wenigsten glauben: Die Menschen werden immer friedlicher.

Ausnahmsweise mal gute Nachrichten.

[via wirres.net]

Which countries should be able to handle the strain in the European migration crisis? →

carsten-io-refugees

Ich habe mir mal die Flüchtlingszahlen für Europa angesehen und die in einen finanziellen Kontext gestellt.

Tl;dr: Deutschland sollte mit der finanziellen Seite relativ leicht fertig werden. Das größere Problem dürften die Naziknetbirnen, die sich als besorgte Bürger verkaufen wollen, sein.

Historians may look to 2015 as the year when shit really started hitting the fan. →

Ziemlich verstörender Artikel zum Klimawandel im Rolling Stone:

In just the past few months, record-setting heat waves in Pakistan and India each killed more than 1,000 people. In Washington state’s Olympic National Park, the rainforest caught fire for the first time in living memory. London reached 98 degrees Fahrenheit during the hottest July day ever recorded in the U.K.; The Guardian briefly had to pause its live blog of the heat wave because its computer servers overheated. In California, suffering from its worst drought in a millennium, a 50-acre brush fire swelled seventyfold in a matter of hours, jumping across the I-15 freeway during rush-hour traffic. Then, a few days later, the region was pounded by intense, virtually unheard-of summer rains. Puerto Rico is under its strictest water rationing in history as a monster El Niño forms in the tropical Pacific Ocean, shifting weather patterns worldwide.

Wenn der Asphalt auf der Straße schmilzt, sollte eigentlich jedem klar sein, dass wir ein massives Problem haben. Und das ist wohl noch vorsichtig formuliert, wenn man den Artikel liest. Fragt sich nur, warum ich das in einem Musikmagazin lesen muss und darüber in der Tagespresse wenig bis nichts finde.

Die schlimmsten Totschlagargumente gegen Flüchtlinge im Faktencheck →

Falls mal jemand Argumentationshilfe braucht für Diskussionen mit der ‘ich bin ja kein Nazi, aber…‘ Fraktion.

Warum muss das überhaupt die Vice machen? Sowas würde ich gerne in FAZ, Welt und co. sehen. Apropos Welt: In einer besseren Welt würde sowas natürlich in der Bildzeitung erscheinen.

How It’s Made Series: Beats By Dre →

I estimate that the COGS without labor or shipping is $16.89 – yet Beats is able to successfully retail these headphones for $199+.

Interessant. Oder Abzocke?

Das Verhältnis von Herstellungskosten zum Verkaufspreis würde mich jedenfalls auch mal bei anderen Kopfhörern interessieren, zum Beispiel bei meinen TMA-1 oder dem HD-25. Die sind ja auch nicht ganz billig, ich hoffe zumindest ein bisschen, dass der Unterschied da nicht ganz so krass ausfällt.

Update 27. Juni 2015: Sieht so aus, als wäre der Autor des Artikels da einem Fall von Produktpiraterie aufgesessen. Unter anderem stecken in den echten Beats-Kopfhörern offenbar zwei Treiber pro Ohrmuschel, nicht nur einer. Gut möglich also, dass der Unterschied zwischen Herstellungskosten und Verkaufspreis doch nicht ganz so groß ist. 

Verschlüsselungsregulierung →

Thomas de Maiziere hat sich dazu einen besonders feinen Vergleich ausgedacht, nämlich den von der Haustür, der Alarmanlage und der Polizei. Der Staat fordere seine Bürger natürlich auf, ihre Haustüren zu verschließen und ggf. eine Alarmanlage anzuschaffen, trotzdem behalte er sich aber das Recht vor, unter bestimmten rechtsstaatlichen Vorraussetzungen, in ein Haus einzudringen und es zu durchsuchen. Vergleichen (sic) hinken ja bekanntlich immer, dieser hinkt aber in eine besondere Richtung. Denn anders als der geforderte Zugriff auf verschlüsselte Kommunikation, findet eine Hausdurchsuchung nur sehr selten im Geheimen statt. Zusätzlich wird Kommunikation ja permanent überwacht, wie wir inzwischen wissen, eine Hausdurchsuchung dagegen ist eine sehr singuläre Maßnahme. Weniger ein Vergleich, mehr ein Schlag ins Gesicht der Öffentlichkeit.

Ein paar gute Gedanken von Nico Brünjes zum Verbot verschlüsselter Kommunikation, nach dem Obama, Cameron, und de Maiziere (mal wieder) rufen. Ein Argument vergisst er leider: Es ist technisch gesehen völliger Unsinn. Man kann immer noch beliebige Information in unverschlüsselten Daten verstecken – und die Gefahr, dass die jemand findet, ist extrem niedrig. Nennt sich Steganographie und wird schon seit der Antike gemacht.

Wutbürger der Aufklärung →

Alle 10 Punkte, die Frank Strauss da zu dem unfassbaren PEGIDA-Bullshit aufschreibt, muss man voll und ganz unterschreiben. Mein Favorit:

Ich muss nicht daran erinnern, dass die deutschen sozialen Sicherungssysteme im Jahr 2012 über 22 Milliarden EUR netto durch Einwanderer und deren Nachfahren eingenommen haben – und dass diese Gelder am Ende dem Pöbel von Dresden auch noch die Rente zahlen werden.

Oder, um es mit Jan Böhmermann zu sagen:

Daten für Versicherungs-Rabatt – ein schlechtes Geschäft →

Sehr guter Kommentar von Gregor Honsel zu den ersten Krankenkassen, die Versicherten bei gesunder Lebensweise – schön überwacht via Fitness-Tracker, versteht sich – Rabatte anbieten:

Drittens ist eine Versicherung, wie Juli Zeh in der Süddeutschen betont, auch eine Solidargemeinschaft. Ich möchte hinzufügen: Nicht nur mit den anderen Versicherten, sondern auch mit seinem späteren Ich. Wer bei jeder Gelegenheit Sonderkonditionen erheischt, solange es ihm gut geht, muss sich nicht wundern, wenn sich die Daten irgendwann gegen ihn richten, wenn es ihm nicht mehr so gut geht.