Landesverrat

Wer nicht unter einem Stein lebt, hat es schon mitbekommen: Der Generalbundesanwalt ermittelt gegen Markus Beckedahl und Andre Meister von netzpolitik.org wegen des Verdachts des Landesverrats, nachdem sie als vertraulich eingestufte Dokumente zu den Finanzen des Verfassungsschutzes veröffentlicht hatten (die Seite ist gerade ständig überlastet, hier die von Google gespeicherte Version).

Die Medien sind heute voll von Artikeln zu diesem einmaligen wie unglaublichen Vorgang, ich spare mir da mal einzeln Links. Was auffällt: Ich konnte auch noch längerem Suchen keinen einzigen Artikel, kein Facebook-Posting, keinen Tweet oder sonst irgendeine Äußerung finden, die das Vorgehen des Generalbundesanwalts nachvollziehen kann, geschweige denn unterstützt oder irgendwie gutheißt. Die interessantesten Artikel, die ich zu der Geschichte gelesen habe, sind dann auch die, die nach der Strategie dahinter fragen. Generalbundesanwalt Harald Range und Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen, auf dessen Anzeige hin die Ermittlungen aufgenommen worden sind, sind hochintelligente und erfahrene Männer. Ihnen muss also klar gewesen sein, welche Wellen diese Geschichte schlagen würde.

Nico Brünjes spekuliert:

Die Hoffnung oder Berechnung könnte sein, dass sich im Laufen eines (wenn auch sinnlosen) Verfahrens, Zugriff auf die Quellen von Netzpolitik erlangen lässt, dies könnte sogar das Hauptziel des Verfassungsschutzes sein: das Leck offen zu legen. In dem Fall liesse sich der Bundesstaatsanwalt vor den Karren spannen.

Etwas fundierter breitet der ehemalige Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar die Situation auf:

Mit der Eröffnung eines Ermittlungsverfahrens wegen Landesverrats kann sich die Bundesanwaltschaft aus dem gut gefüllten Instrumentenkasten alter und neuer Ermittlungsbefugnisse bedienen. […] Die Telekommunikation darf überwacht werden, große und kleine Lauschangriffe, also das Aufnehmen von Gesprächen in Wohnräumen und anderswo sind heute zulässig. Telekommunikationsunternehmen müssen Verkehrsdaten an die Polizei und an die Staatsanwaltschaften herausgeben. […] Vielmehr dürfen entsprechende Maßnahmen auch gegen Personen ergriffen werden, von denen anzunehmen ist, dass sie für den Beschuldigen bestimmte oder von ihm herrührende Mitteilungen entgegennehmen oder weitergeben oder dass der Beschuldigte ihren Anschluss benutzt.

Darüber hinaus ist bei der Verfolgung einer Straftat wie Landesverrat auch das besondere Zeugnisverweigerungsrecht der Journalisten hinfällig:

Wenn Journalisten und deren Informanten damit rechnen müssen, dass die eigens zu ihrem Schutz geschaffenen Vorschriften – Beschlagnahmeschutz, Zeugnisverweigerungsrechte – nicht mehr wirken, weil gegen die Journalisten selbst ermittelt wird, ist die Pressefreiheit in Gefahr.

Nicht nur ungemütliche Zeiten für die netzpolitik.org-Macher, wie Schaar resümiert:

Eines hat die Bundesanwaltschaft mit ihren außergewöhnlichen Vorgehen, das in diametralem Gegensatz zu ihrer demonstrativen Hemmung in Sachen NSA-Überwachung steht, allerdings schon erreicht: Eine Verunsicherung des Vertrauens – nicht nur bei Journalisten – in das Funktionieren unseres Rechtsstaats.

Das einzig Gute an der Geschichte ist, dass das Sommerloch offenbar dieses Jahr ausfällt.

Die schlimmsten Totschlagargumente gegen Flüchtlinge im Faktencheck →

Falls mal jemand Argumentationshilfe braucht für Diskussionen mit der ‘ich bin ja kein Nazi, aber…‘ Fraktion.

Warum muss das überhaupt die Vice machen? Sowas würde ich gerne in FAZ, Welt und co. sehen. Apropos Welt: In einer besseren Welt würde sowas natürlich in der Bildzeitung erscheinen.

How It’s Made Series: Beats By Dre →

I estimate that the COGS without labor or shipping is $16.89 – yet Beats is able to successfully retail these headphones for $199+.

Interessant. Oder Abzocke?

Das Verhältnis von Herstellungskosten zum Verkaufspreis würde mich jedenfalls auch mal bei anderen Kopfhörern interessieren, zum Beispiel bei meinen TMA-1 oder dem HD-25. Die sind ja auch nicht ganz billig, ich hoffe zumindest ein bisschen, dass der Unterschied da nicht ganz so krass ausfällt.

Update 27. Juni 2015: Sieht so aus, als wäre der Autor des Artikels da einem Fall von Produktpiraterie aufgesessen. Unter anderem stecken in den echten Beats-Kopfhörern offenbar zwei Treiber pro Ohrmuschel, nicht nur einer. Gut möglich also, dass der Unterschied zwischen Herstellungskosten und Verkaufspreis doch nicht ganz so groß ist. 

Ohne Worte

CH9rk7mWEAAVtek

[via wirres.net]

Photay

a0685785717_10

Ich glaube bei Gilles Peterson bin ich an irgendeiner Stelle auf den Jungspund Evan Shornstein gestoßen, der als Photay fantastische Musik bastelt. Müsste ich eine Schublade dafür suchen, würde vermutlich Schlackerbeats draufstehen. Sein unten eingebundenes Debüt-Minialbum vom letzten Jahr läuft seit einigen Tagen bei mir auf Repeat. Das gab es scheinbar auch als Limited Edition auf Vinyl, aber die Edition muss sehr limited gewesen sein – keine Spur davon auf Discogs und eBay, obwohl scheinbar so ziemlich alle krediblen Onlineshops die Platte im Programm hatten. Andererseits verständlich – wenn ich die hätte, würde ich sie auch nicht wieder hergeben. Den Burschen sollte man im Auge behalten.

Lissabon

IMG_5488

IMG_5535

Processed with VSCOcam with a6 preset

IMG_5523

Processed with VSCOcam with b4 preset

Processed with VSCOcam with a6 preset

Processed with VSCOcam with f3 preset

Processed with VSCOcam with a6 preset

IMG_5533

IMG_5517

IMG_5492

IMG_5501

The Drop Machine →

IMG_5445

Paul Lamere schreibt sich auf seinem Blog Music Machinery über kleinere und größere Musik-Hacks – im Sinne von schnell zusammengestöpselten Programmen. Meistens benutzt er dabei die Programmierschnittstellen von z.B. Spotify oder The Echo Nest (wo er auch seine Brötchen verdient). Dabei kommen oft interessante Tools heraus, hier zum Beispiel die Drop Machine, die automatisch erkennen kann, an welcher Stelle in einem Song der Drop kommt – und zwar ganz ohne die Musik selbst zu analysieren:

The Drop Machine takes a very different approach – it crowd sources the finding of the drop. And it turns out, the crowd knows exactly where the drop is. So how do we crowd source finding the drop? Well, every time you scrub your music player to play a particular bit of music on Spotify, that scrubbing is anonymously logged. If you scrub to the chorus or the guitar solo or the epic drop, it is noted in the logs. When one person scrubs to a particular point in a song, we learn a tiny bit about how that person feels about that part of the song – perhaps they like it more than the part that they are skipping over – or perhaps they are trying to learn the lyrics or the guitar fingering for that part of the song. Who’s to say? On an individual level, this data wouldn’t mean much. The cool part comes from the anonymous aggregate behavior of millions of listeners, from which a really detailed map of the song emerges. People scrub to just before the best parts of the song to listen to them.

Jamie XX – In Color

incolor

Das Debutalbum von Jamie XX steht seit heute im Plattenladen (und zum Beispiel bei Spotify). Und es ist so gut, dass er sich nicht nur auf den Covern sämtlicher Musikgazetten wiederfindet, sondern sogar in der Zeit und der NY Times. Auf jeden Fall ein Anwärter auf das Kondensalbum des Jahres – völlig zur recht. Loud Places läuft bei mir schon seit Wochen auf Repeat. Tolles Video übrigens auch:

John Oliver erklärt die FIFA

Aus gegebenem Anlass. Last Week Tonight sollte übrigens sowieso zum Pflichtprogramm gehören.

They’re all back!